Portierung der eigenen Ortsrufnummer zu simquadrat

Wichtiger Hinweis: Um die Portierung beauftragen zu können, müssen Sie bereits Kunde sein und über einen aktivierten Account mit aktivierter SIM-Karte verfügen!

Die Portierung Ihrer Ortsrufnummer zu Ihrem Account können Sie im Feature Store unter https://www.simquadrat.de/feature-store/ortsrufnummer-mitnehmen starten.

 

Im ersten Schritt trägt man die zu portierende/n Rufnummer/n in das dafür vorgesehene Feld ein.

 

  • Danach wählt man einen Termin für die Portierung.

    Man kann „Zum nächsten möglichen Zeitpunkt“ oder einen festen Termin wählen, der zwischen Montag und Freitag und mindestens zwei Wochen in der Zukunft liegt.

  • Anschließend werden Ihnen Hinweise (ein paar Zeilen tiefer zu sehen) bezüglich der Portierung angezeigt. Lesen Sie diese bitte durch und bestätigen Sie, dass Sie diese gelesen und akzeptiert haben.

  • Im letzten Schritt werden die persönlichen Daten des Rufnummerninhabers (Name, Anschrift) und evtl. vorhandene Mitbenutzer eingetragen.

Wenn Sie anschließend auf „portieren“ klicken, wird Ihnen eine E-Mail zugesandt. Lesen Sie die E-Mail bitte komplett durch. Im Anhang der E-Mail finden Sie den Portierungsauftrag im pdf-Format. Diesen drucken Sie bitte aus, unterschreiben ihn und faxen ihn an die angegebene Faxnummer.

Sollte Ihnen kein Fax zur Verfügung stehen, können Sie den unterschriebenen Auftrag wieder einscannen und als E-Mail-Anhang an die Kundenbetreuung senden. Sie können uns den Auftrag auch per Post zusenden. Die Anschrift lautet: sipgate GmbH (simquadrat), Gladbacher Str. 74, 40219 Düsseldorf

 

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Mit der Portierung wird der betreffende Telefonanschluss automatisch bei Ihrem bisherigen Anbieter gekündigt. Das hat zur Folge, dass ein eventuell auf diesem Telefonanschluss geschalteter DSL-Anschluss ebenfalls entfällt.

  • Eine Portierung ist nur bei übereinstimmenden Anschlussinhabern möglich.

  • Bei Ihrem derzeitigen Anbieter können Gebühren für die Portierung von Rufnummern entstehen

  • Auch wenn Sie bereits selbst gekündigt haben, ist eine Rufnummernmitnahme bis zu drei Monate nach der erfolgten Kündigung möglich.

  • Es können nur Rufnummern aus dem eigenen Vorwahlbereich portiert werden. Wenn Sie in einen anderen Vorwahlbereich ziehen, können Sie Ihre bisherigen Rufnummern nicht portieren.

 

 

Fragen und Antworten zur Portierung von Ortsrufnummern

 

Kann ich meine vorhandene sipgate basic/team Rufnummer migrieren?

Die Migration einer sipgate basic Ortsrufnummer ist möglich. Hierzu genügt eine Beauftragung per E-Mail von der im sipgate basic Account hinterlegten E-Mail-Adresse.

Von sipgate team ist eine Übertragung nicht möglich.

 

Was passiert nach der Portierung mit den ursprünglich zugewiesenen Rufnummern?

Die Rufnummern bleiben im Account erhalten und sind mit der/den portierten Rufnummer/n über die SIM-Karte erreichbar.

Man kann bei einem eingehenden Anruf nicht sehen, welche der Rufnummern angerufen wurde.

 

Kann ich meine Rufnummer portieren, ohne den Anschluss zu kündigen?

Unsererseits wäre auch eine reine Rufnummernportierung ohne Kündigung des Anschlusses möglich. Erkundigen Sie sich bitte zuerst bei Ihrem derzeitigen Anbieter, ob dieser eine entsprechende Portierung unterstützt und lassen Sie Ihren Wunsch dort hinterlegen.

Nur, wenn der Anbieter diese Form der Portierung anbietet, gehen Sie bitte wie folgt vor:

  • Erstellen Sie in Ihrem sipgate Account den Auftrag für die Rufnummernportierung der Ortsrufnummer. Die Hinweise, dass der gesamte Anschluss gekündigt wird, ignorieren bzw. bestätigen Sie bitte.

  • Öffnen Sie den Portierungsauftrag (PDF) und notieren Sie die sechsstellige Portierungs-ID.

  • Senden Sie die Portierungs-ID per E-Mail an den Kundendienst mit dem Hinweis, die Portierung ohne Anschlusskündigung durchführen zu wollen. Wir werden den Auftrag dann entsprechend anpassen, Sie per E-Mail informieren und Ihnen den geänderten Auftrag zukommen lassen. Diesen müssen Sie unterschreiben und uns zusenden.

 

Wieso ist mein Portierungsantrag abgelehnt worden?

Wir erhalten in der Regel nur eine grobe Erklärung (Code) zum Ablehnungsgrund. Diesen werden Sie in der zugesandten E-Mail und im Account einsehen können.

Details dazu können wir Ihnen nicht nennen, da wir nicht nachvollziehen können, ob z. B. die Rufnummer stimmt, welcher Anschlussinhaber oder welche Anschrift beim betreffenden Anbieter hinterlegt ist oder ob Mitbenutzer vorhanden sind.

Bitte wenden Sie sich bezüglich Details zur Ablehnung an Ihren bisherigen Anbieter. Diesem liegen alle relevanten Daten vor. Nur Sie selbst können beim bisherigen Anbieter eventuell nötige Änderungen vornehmen lassen.

 

Welche Rufnummer wird nach der Portierung bei ausgehenden Anrufen angezeigt?

Sie können nach Abschluss der Portierung im Account festlegen, welche der vorhandenen Rufnummern ausgehend angezeigt werden soll. Rufnummern, die nicht im Account vorhanden sind, können abgehend nicht gesetzt werden.

 

Wie viele Rufnummern kann ich portieren?

Es können bis zu zehn Rufnummern eines Anschlusses portiert werden. Rufnummernblöcke (10-er oder höher) können nicht portiert werden.

Selbstverständlich können Sie auch mehrere Rufnummern von verschiedenen Anbietern über getrennte Portierungsanträge portieren.

 

Wie viel kostet die Portierung?

Von unserer Seite fallen keine Gebühren für eingehende Portierungen an. Der abgebende Anbieter wird vermutlich eine Gebühr berechnen. Fragen Sie bitte direkt beim betreffenden Anbieter die Höhe der Gebühren an.

 

Ist meine Rufnummer während der Portierung durchgängig erreichbar?

Normalerweise dauert die Unterbrechung am Portierungstag nicht länger als ein paar Minuten. Es kann in Ausnahmefällen passieren, dass der abgebende Anbieter verpasst, das Routing neu zu setzen, das passiert aber selten. Der schnellste Weg wäre, den abgebenden Anbieter direkt zu kontaktieren, aber unser Portierungsteam kann auch eine Portierungsstörung für Sie eröffnen.

War dieser Beitrag hilfreich?
1 von 1 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

Kommentare